Der neue Elegoo Mars PRO - Was macht er besser?

Montag, 15. Juni 2020

Der neue Elegoo Mars PRO - Was macht er besser?

Der neue Elegoo Mars PRO - Was macht er besser?

Der Elegoo Mars hat sich mit seinem sehr guten Preis / Leistungs - Verhältnis eine große Fangemeinde geschaffen. Jetzt ist die verbesserte Version des Elegoo Mars - der Elegoo Mars PRO - erhältlich. Wir haben getestet was die PRO-Version besser macht.

Hardware

Gleich nach dem Auspacken wird die erste Verbesserung sichtbar. Der USB Port ist jetzt an der Frontseite rechts unter dem Touchscreen angebracht. Im Sinne der Benutzerfreundlichkeit eine sehr gute Entscheidung von Elegoo.

Das mitgelieferte Zubehör unterscheidet sich vom Elegoo Mars nur unwesentlich. Neu ist eine Dichtung, die zwischen Abdeckung und Gehäuse angebracht werden kann um den Austritt des Resin-Geruchs zu vermindern. Das Anbringen der Dichtung ist etwas umständlich und auch die Abdichtung zwischen Deckel und Gehäuse könnte etwas besser sein.

Das bringt uns zu einer weiteren Neuerung des Elegoo Mars Pro. Im Gehäuse ist ein weiterer Lüfter angebracht, der die Resin-Dämpfe absaugt und mit Hilfe eines Kohlefilters nahezu neutralisiert. Tatsächlich nimmt man während des Drucks nur einen schwachen Resin-Geruch wahr. Trotzdem ist es unerlässlich einen Resin-Drucker nur in gut belüfteten Räumen zu betreiben.

Eine weitere Verbesserung ist die stabilere Z-Achse. Die Linearführung und die Spindel wurden durch bessere Komponenten und Materialien aufgewertet und sorgen somit für eine höhere Präzision beim Bewegen des Druckbetts.

Das größte Plus ist unserer Meinung nach die verbesserte UV Belichtungseinheit. Die UV Matrix sorgt für eine sehr scharfe und gleichmäßige Belichtung der Layer und verkürzt die Druckzeit merklich. Bei dem von uns verwendeten Modell mit 1000 Layern ergab sich eine Zeitersparnis von 50 Minuten (Mars: 4h01m / Mars Pro: 3h11m).

Auch die Oberflächenstruktur der Druckplatte wurde neu gestaltet. Das Radialmuster auf der Haftungsfläche soll für besseren Halt der ersten Schichten sorgen. Außerdem wurden die Schrauben für die Nivellierung vergrößert um das Handling und die Stabilität des Druckbetts zu verbessern. Das sorgt auch dafür, dass man das Druckbett weniger oft leveln muss.

Vorbereitung & Druck

Der mitgelieferte Slicer Chitubox lässt sich einfach und unkompliziert bedienen. Der Elegoo Mars PRO lässt sich in den Einstellungen mit einem Klick hinzufügen und schon hat man die benötigten Parameter wie Auflösung und Druckbettgröße eingestellt.

Da der Mars PRO über eine leistungsfähigere Belichtungseinheit verfügt muss man bei den Druckeinstellungen - je nach verwendetem Resin - die Belichtungszeiten anpassen. Ein Wert von 45-50s für die ersten Schichten und eine Belichtungszeit der Layer von 5-7s hat sich bei den Testdrucken mit unserem 3DJake Resin gut bewährt.

Nach dem Slicen und Speichern der Datei auf den mitgelieferten USB Stick geht es auch schon ans Drucken. Das Leveln des Druckbetts ist dank der größeren Inbusschrauben etwas einfacher. Der Leveling-Vorgang ist in der Bedienungsanleitung gut beschrieben und wir hatten von Anfang an eine gute Haftung des Modells auf der Druckplatte.

Hier sei auch noch erwähnt dass der ebenfalls neu designte Resin Tank etwas mehr Resin fasst als das Vorgängermodell.

Während des Drucks ist dank der Dichtung und der Absaugung der Dämpfe durch den Kohlefilter nur ein sehr leichter Resin Geruch wahrnehmbar. Wie aber schon erwähnt ist eine gute Belüftung des Raums trotzdem unerlässlich.

Sehr praktisch ist auch die Pause-Funktion während des Druckens. Drückt man während des Druckens die Pause Taste am Touchscreen, stoppt der Druck und man kann am Anfang des Drucks (nach ca. 30 Layern) schon feststellen, ob der Druck auch haftet. Mit der “Play” Taste am Touchscreen kann man den Druck anschließend nahtlos fortsetzen.

Druckqualität

Die Qualität des Drucks ist wie schon beim Elegoo Mars sehr gut. Die Stärken des Elegoo Mars Pro zeigen sich vor allem beim Druck von Modellen mit feinen Strukturen. Die Konturen sind schärfer und spitze Formen werden detaillierter gedruckt. Dadurch wird auch der Druck von filigranen Formen ohne signifikanten Detailverlust möglich.

Bei großflächigeren Modellen empfiehlt es sich, in den Slicereinstellungen der Software (Chitubox) im Tab “Erweitert” die Funktion “Kantenglättung” (Anti-Aliasing) zu aktivieren. Dies sorgt dafür, dass der Treppeneffekt zwischen den einzelnen Layern so gut wie verschwindet.

Fazit

Wer einen günstigen Resin-Drucker mit einem Top Preis / Leistungs- Verhältnis sucht, der ist mit dem Elegoo Mars Pro bestens bedient. Der um 40 Euro* höhere Preis gegenüber des Elegoo Mars ist aufgrund der Verbesserungen und Neuerungen in Hinsicht auf die Zeitersparnis und Qualität der Drucke mehr als gerechtfertigt und ein wahres Schnäppchen.

Der Elegoo Mars Pro kann durchaus mit teureren Modellen anderer Hersteller mithalten und ist aufgrund der Bedienbarkeit, der Qualität der Bauteile und der Qualität der Drucke ein ideales Modell für Einsteiger und Fortgeschrittene.

_______________

Für den Test verwendete Resins:

3DJake Resin transparent
Belichtung Bottom / Layer: 45s / 5s (Modell ausgehöhlt mit Loch zum Abtropfen des Resins)

3DJake Resin rot
Belichtung Bottom / Layer: 45s / 7s

3DJake Resin dunkelblau
Belichtung Bottom / Layer: 45s / 6s

Nachbehandlung:

3DJake Resin Cleaner

Anycubic Wash & Cure
Reinigung: 6 Min.
Aushärtung: 4 Min**.

* Differenz des VK Elegoo Mars / Elegoo Mars Pro auf 3DJake.at vom 10.06.2020

** Hinweis: Das transparente Resin Modell wurde nicht gehärtet, da es sich sonst gelb verfärbt.
Nach der Reinigung wurde das Modell 24h luftgetrocknet.